Home Home Vaterschaftsurlaub: Warum wir ihn jetzt brauchen!

Vaterschaftsurlaub: Warum wir ihn jetzt brauchen!

by Deborah
Marlene Zuppiger, Vice Switzerland - Vaterschaftsurlaub jetzt!

*Update August 2020*

Am 27. September wird über den Vaterschaftsurlaub in der Schweiz abgestimmt. Also nicht vergessen euer JA in die Urne zu legen.

*Original Artikel März 2017*

Aktuell werden Unterschriften für die Volksinitiative: Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie gesammelt und das Thema wird in den Kommentarspalten der grossen Onlinemedien immer wieder kontrovers diskutiert. Was in anderen Ländern schon längst sebstverständlich ist, hat in der Schweiz einen schweren Stand.

Vice.com hat 5 junge Väter – unter anderem auch Jérôme von mamarocks.ch –  zum Thema interviewt. Das ganze Interview lest ihr bei Vice.com.

Marlene Zuppiger, Vice Switzerland - Vaterschaftsurlaub jetzt!

Alle Fotos: Marlene Zuppiger, Vice Switzerland

Warum wir jetzt Vaterschaftsurlaub brauchen

Ein frischgebackener Vater erhält in der Schweiz genau gleich viele Tage Urlaub, wie wenn er umzieht. Einen einzigen. Viele Arbeitgeber passen sich mittlerweile zum Glück den veränderten Umständen an und geben etwas mehr Freitage. Einen rechtlichen Anspruch auf mehr hat man aber nicht. Gerade bei kleinen oder altmodisch geführten Unternehmen hat man als Vater schlechte Karten. Unbezahlten Urlaub kann sich auch nicht jeder Leisten – sofern er ihn denn erhält. Was Familienpolitik angeht ist die Schweiz ein Entwicklungsland. So gibt es den bezahlten Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen erst seit 2005…

Da die Schweiz ebenfalls kein Land der grossen Würfe ist, sondern eine Gemeinschaft der Kompromisse und kleinen Schritte, ist die Initiative für 20 Tage Vaterschaftsurlaub ein absolutes Muss.

 

Argumente für den Vaterschaftsurlaub

Marlene Zuppiger, Vice Switzerland - Vaterschaftsurlaub jetzt!

Foto: Marlene Zuppiger, Vice Switzerland

Väter wollen heute selbstverständlich ihre Partnerinnen von Anfang an unterstützen und auch Zeit mit den Kindern verbringen. Es gibt aber noch weitere Argumente:

  • Familie ist nicht nur Privatsache! Der Staat muss Rahmenbedingungen schaffen um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Kinder dürfen kein Luxus sein, Kinder sind unsere Zukunft!
  • Vaterschaftsurlaub ist nicht Verhandlungssache zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Auch wenn viele Grossunternehmen freiwillig mehr bieten, wird es ohne gesetzliche Vorgaben keine einheitliche Lösung für alle geben!
  • Vaterschaftsurlaub ist keine Luxuslösung. Die Kosten für den Vaterschaftsurlaub teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit je rund 0.06 Lohnprozenten. Bei Steuergeschenken an Grossunternehmen zeigen sich Schweizer ja auch immer sehr grosszügig…

 

Auf Vaterschaftsurlaub.ch könnt ihr die Initiative unterschreiben und euch in einem umfangreichen Argumentarium informieren.




You may also like

2 comments

"8 Dinge, die ich im Wochenbett anders machen werde" ist gesperrt8 Dinge, die ich im Wochenbett anders machen werde | mamarocks.ch - der Schweizer Familienblog 1. Januar 2018 - 21:04

[…] Der Papa bleibt dieses Mal vier Wochen zu Hause. Yep, das ist ein Luxus. Aber auch seine Wiedergutmachung, weil ich das letzte Mal ganz alleine und komplett mit der Situation überfordert war. Ausserdem […]

Reply
"Yes, I survived – oder das erste Mal mit zwei Kindern alleine" | mamarocks.ch: Schweizer Familienblog 1. September 2019 - 20:45

[…] Mal seit der Geburt von Babybruder L. mit den beiden Kindern alleine. Eigentlich hat er ja noch Vaterschaftsurlaub (unbezahlt, versteht sich). Er musste jedoch für eine Schulung im Büro […]

Reply

Leave a Comment