Family First – oder wie ich Mompreneurin wurde

Heute habe ich einen wunderbaren Gastbeitrag von euch – und zwar von Elena von Family First. Sie startete ihre Webseite für Familien – inklusive Blog – als sie mit ihrer zweiten Tochter schwanger war. ich bewundere ja alle Frauen, die den Mut haben, nach der Geburt ihrer Kinder etwas Eigenes zu starten, auf eigenen Beinen zu stehen. Wie es dazu kam, lasse ich Elena selber erzählen:

Family First

„Wenn die Menschen mich fragen, was mein Job ist, weiss ich nie, wie ich antworten soll. Mein Leben zieht vor meinen Augen vorbei und ich überlege und überlege, was ich genau mache und als was ich „arbeite“. 
 
Ich habe zwei kleine Kinder. Mein Mann ist für seinen Beruf mindestens drei Tage pro Woche unterwegs. Also bin ich für den Haushalt und die Kinderbetreuung alleine zuständig – wir haben keine hier in der Schweiz keine Familie. Ich betreue eine komplexe Webseite für Familien in der Schweiz – und das in zwei Sprachen. Ich schreibe Mama-Blog-Beiträge und manage die Socialmedia-Kanäle meiner Webseite. 

Mehr als nur ein Job

Ich arbeite von Zuhause aus, meist am Abend wenn meine Kinder schon im Bett sind. Oder am Morgen, bevor sie aufstehen. Ich habe immer etwas zu tun und fühle mich davon oft überfordert. Aber der Name meiner Webseite ist schliesslich Family First. Es ist mehr als nur ein Beruf, als ein Projekt. Family First ist ein fester Bestandteil meines Lebens geworden.
 
Jede Mama arbeitet. Und am Ende des Tages wird ihre Familie immer an erster Stelle stehen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich zu Hause bleiben und für meine Kinder da sein kann. Und gleichzeitig meine beruflichen Träume verfolgen und mir eine Karriere aufbauen kann. Und wenn ich mit Family First auch nur eine Mama davon überzeugen kann, sich mit ihren Kindern ein Theaterstück anzuschauen, dann habe ich meinen Job gut gemacht.  
Schliesslich sagte ein weiser Mann vor langer Zeit: „Mach, das du liebst und du wirst in deinem Leben keinen einzigen Tag arbeiten.“ Ich denke, ich weiss, was er meinte.“




Deborah Lacourrege

Kommentar verfassen

RELATED POSTS

%d Bloggern gefällt das: