Der Siyahamba Mei Tai – eine Tragehilfe im Test

Der Babybruder ist ein absolutes Tragebaby. Im Alter von 36 Stunden habe ich ihn zum ersten Mal ins Tuch genommen – bis halbjährig war er zwei Mal kurz im Kinderwagen. Dafür täglich stundenlang im Tuch oder in der Tragehilfe. Am wohlsten fühlt er sich, wenn er eng mit Mama – oder auch Papa, Grossmutter oder Kita-Betreuerin – kuscheln darf.

Eine Trage – handmade in Switzerland

Wir hatten zwar schon eine ergonomisch korrekte Tragehilfe, waren aber sehr neugierig, wie sich der Siyahamba Mei Tai tragen würde. Diese Tragehilfe wird in der Schweiz – konkret im Kanton Graubünden – von Hand gefertigt und wurde von der Trageberaterin Denise Steiner entworfen. Aus Tragetuchstoff und Feincord, meist mit einer Stickerei am Rückenteil. Jede Trage ist ein Einzelstück. Ihr könnt euren ganz individuellen Mei Tai anfertigen lassen, indem ihr Rückteil, Kopfstütze und Stickerei selbst auswählt. Selbstverständlich ist der Steg in der Breite und das Rückenteil in der Länge verstellbar und ermöglicht so das anatomisch korrekte Tragen in Anhock-Spreizhaltung. Ihr wisst schon, diese “Frosch-Position”, die Babys automatisch einnehmen, wenn man sie hochhebt.

Ich selbst haben den Mei Tai (das ist eine komplett gebundene Tragehilfe) einige Mal benutzt. Dann habe ich ihn dem Papa weitergereicht. Denn der spielt eine wichtige Rolle in der Kinderbetreuung seitdem ich wieder arbeite und trägt den Babybruder mehrere Mal pro Woche. Tragetücher mag er allerdings eher weniger.

Der Papa und sein Siyahamba Mei Tai

Und dies berichtete er über den Siyahamba Mei Tai (er bringt ihn darin immer in die Kita):

“Ich verstehe die ganze Trageszene nicht immer zu 100%. Und doch bin ich mittlerweile selber auch Fan des Siyahamba Mei Tai (ich liebe übrigens den Namen – ob es wohl auch daran liegt, dass er mich an einen sehr exotischen Drink erinnert?) und habe ihn quasi adoptiert. Mit Tragetüchern komme ich nicht wirklich zurecht. Zu kompliziert ist mir das Drapieren und Binden. Mit dem Mei Tai ist das alles kein Problem. Am Bauch binden, Baby reinsetzen Träger über den Rücken und dann hinten binden. Fertig. Mittlerweile schaffe ich das auch unter erschwerten Bedingungen (müdes, verärgertes Baby und quengeliges Kleinkind) innerhalb weniger Sekunden. Die Tragehilfe ist sehr bequem, das Gewicht wird sehr gut verteilt.

Einzig wenn es sehr warm ist, bin ich kein Fan von Tragehilfen.; alle Beteiligten schwitzen zu stark. Wenn man dann z.B. noch einen geschäftlichen Termin hat direkt nach dem Babytragen, dann kann es etwas unangenehm werden. Alle in Allem bin ich aber grosser Fan des Siyahamba Mei Tai.”

Was die Mama etwas störte (dem Papa aber gar nicht auffiel): die Bänder an der Trägerseite. Diese dienen dazu, die kleine Kopfstütze zu befestigen und lassen sich leider nicht entfernen, wenn diese nicht mehr gebraucht wird.

Neues Produkt – die Mokori Halfbuckle Trage

Zusätzlich hatten wir die Möglichkeit, ein neues Produkt aus dem Hause Siyahamba zu testen: den Mokori. Dieser Prototyp ist ein Halfbuckle (er wird an der Hüfte mit einer Schnalle befestigt, statt gebunden) mit Jeansträgern. Und er soll dereinst im Handel erhältlich sein.

Da ich Halfbuckles schon immer ein wenig lieber mochte, als Mai Tais, habe ich mich dem Mokori angenommen. Mein erster Eindruck: er ist extrem leicht. Ob das wohl an den Jeansträgern liegt? Durch die Schnalle ist er sehr schnell gebunden, die Gewichtsverteilung habe ich als optimal empfunden. Einmal fixiert, bewegt sich nichts mehr. Kein lästiges Herunterrutschen, auch mit einem knapp 7 Kilogramm Baby.

Ein kleiner Wermutstropfen: der Mokori kann nicht während der ganzen Tragezeit genutzt werden, sondern nur etwa bis Kleidergrösse 86. Aber sind wir ehrlich: die meisten Eltern tragen ab einem Alter von 1.5 oder zwei Jahren ihre Kinder nur noch selten.

Ein Detail, in das ich mich ein bisschen verliebt habe: den Kordelzug am unteren Ende der Träger. Damit lassen sich diese mit einem Handgriff verschmälern, wenn das Baby noch klein ist.

Mein Fazit:
Liebes Siyahamba-Team, wenn ihr es schafft, den Mokori in dieser Qualität und zu einem konkurrenzfähigen Preis in den Handel zu bringen, wird diese Trage zu einer grossen Erfolgsgeschichte für euer Unternehmen werden. Ich zu meinem Teil war ziemlich traurig, als ich ihn zurückschicken musste…

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Siyahamba Mei Tai, widerspiegelt aber unsere ehrliche Meinung.

 

Deborah Lacourrege

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS