7 Dinge, die beim zweiten Kind anders sind

Achtung, dieser Artikel kann Satire enthalten. Meist jedoch entspricht er der bitteren Wahrheit. Perfektionismus ist beim ersten Kind wunderbar. Auch Prävention. Beim zweiten Kind ist es dann meist nur noch Reaktion. Ihr wisst, was ich meine?

7 Dinge, die ich beim zweiten Kind anders mache

1. Baden

Erstes Kind: “Komm mein kleiner Schatz. Wir baden dich jetzt ein wenig um dich zu entspannen. Danach machen wir eine Babymassage, damit du wunderbar einschlafen kannst.”

Zweites Kind: “Du, sag mal, wann haben wir ihn eigentlich zuletzt gebadet?” – “Stinkt er?” – “Noch nicht…” – “Dann kann es noch warten…”

2. Motorik

Erstes Kind: “Komm schon, dreh dich! Schau mal, meine kleiner Schatz! Dein Lieblingsspielzeug…. komm, ich helfe dir mit dem Ärmchen! Ja, braaaavooooo! So toll gemacht!”

Zweites Kind: “Neeeeeeeein! Wieso krabbelst du jetzt schon? Kiiiiiind, bitte bleib doch noch an Ort und Stelle!”

3. Kleidung

Erstes Kind: Trägt aktuell Gr. 62: “Ich muss dringend Babykleidung in Gr. 68 kaufen. Ooooooh… und dieses Kleid in Gr. 74? Und das Windermäntelchen in Gr. 80? Kommt zu Mama! Und dann brauche ich unbedingt noch diese zuckersüssen Haarschleifen für 10 Franken pro Stück!”

Zweites Kind: “Ooooooh, die Hosen sind langsam ein bisschen kurz.” – “Dann zieh halt die Socken höher rauf!”

4. Sicherheit

Erstes Kind: Es hat sich gerade zum ersten Mal gedreht: “Wir müssen die Wohnung kindersicher machen! Schaumgummimatten, Absperrgitter, Laufgitter,… was gibt es sonst noch?”

Zweites Kind: “Wo hatten wir nochmal das Laufgitter?” – “Keine Ahnung. Die grosse Schwester schmeisst ihn eh die ganze Zeit um. Du weisst doch… diese kleinen Kinder sind aus Gummi!”

5. Windeln

Erstes Kind: “Komm, mein süsser Schatz. Wir schauen mal in deine Windeln. Ooooooh… da ist ein leicht blauer Strich! Komm, wir müssen dringend wechseln!”

Zweites Kind: Schnüffelt… “Riecht ok, sieht ok aus. Hält eine weitere Stunde.”

6. Ernährung

Erstes Kind: “Wir müssen unbedingt Evian kaufen! Im anderen Wasser hat es zu viel Salz?”- “Waaaaaas, du gibst dem Kind Glace?” – “Spinnst du, es ist noch nicht jährig!”

Zweites Kind: “Elf Monate gelten als jährig, was das Salz betrifft, oder?” – “Ach, du hast dem Kleinen den ganzen Tag Kuchen gefüttert? Kann ich eh nicht mehr ändern….” – “Er will das unbedingt essen? Dann lass ihn halt, er wird überleben…”

7. Schlafen

Erstes Kind: Das Kinderzimmer wurde mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. “Ach… wieso schläft sie nur nicht darin?”

Zweites Kind: Das Elternzimmer wird zum Massenlager umfunktioniert. Kinderzimmer, was ist das?




 

*Wer jetzt an Vernachlässigung glaubt: Dem Babybruder geht es wunderbar. Er wächst und gedeiht und versucht schon mit ersten kleinen Schritten, der grossen Schwester nachzurennen. Auch baden dürfen die Beiden gemeinsam.

 

 

Deborah Lacourrege

3 Comments

  1. Antworten

    sarah

    24. Oktober 2018

    drittes kind:
    war da nicht noch etwas?

    und das bei jedem beispiel😂

  2. Antworten

    Little Big Heart

    25. Oktober 2018

    Richtig lustiger Beitrag! Wir mussten viel lachen, danke dafür 💖

  3. Antworten

    Julia

    7. November 2018

    Sehr lustig.
    Vor allem beim Essen wars bei uns noch krasser.
    1. Kind wollte mit 5 Monaten mitessen, also haben wir nur gegessen, wenn sie geschlafen hat. Man darf ja erst ab 6 Monaten Brei und so geben…..
    2. Kind wollte mit 2,5 Monaten(!!!) mitessen….also haben wir ihrs gegeben und sie war soooo zufrieden mit der Banane am Krieg führen.

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS