Unser Wochenende in der Familiendestination Serfaus

Pressereise – Viel hatten wir schon viel von Serfaus gehört. Die Familiendestination schlechthin soll das Bergdorf im österreichischen Tirol sein. Ein Paradies für Familien und – Kinderbetreuung sei dank – auch für Eltern. Die Perspektive, etwas Zeit nur für uns zu haben, schien uns zu verlockend. Was uns als autofrei lebende Familie bisher von einem Besuch abgehalten hatte, war die vermeintlich komplizierte Anreise. Unzählige Male umsteigen, mit zwei kleinen Kindern und jeder Menge Gepäck auf den nächsten Zug oder Bus rennen – nein, das wollten wir uns nicht antun.

Einfach Anreise mit ÖV

Zum Glück wurden wir während einer Pressereise eines Besseren belehrt. Vom Zürcher HB aus, brachte uns der Railjet der Österreichischen Bundesbahn innerhalb von weniger als drei Stunden nach Landeck-Zams in Tirol. Dort könnte man auf den direkten Bus nach Serfaus umsteigen. Noch entspannter geht es allerdings mit dem SFL-Taxi. 30 Minuten und ein kurzer Mittagsschlaf später (allerdings war er etwas zu kurz für den Babybruder) waren wir an unserem Ziel angekommen: Geigers Posthotel im Zentrum von Serfaus.

Unser erster Eindruck vom Hotel? Liebevoll renovierte, helle und vor allem kinderfreundliche Zimmer und wahnsinnig herzliches Personal. Wie es sich für ein Familienhotel gehört, ist in Geigers Posthotel die Kinderbetreuung inklusive. Saskja und Chris vom Mäckiclub haben eine so liebevolle Art, dass unsere Kinder gerne bei ihnen blieben und sich die Eltern eine kleine Verschnaufspause gönnen konnten. Unglaublich, denn im Feuerstein verweigerte der Babybruder diese komplett. Ob es wohl daran liegt, dass er hier mit seiner heissgeliebten Schwester zusammen bleiben durfte?

Gleichzeitig bekamen wir an der Rezeption eine riesige Mappe in die Hand gedrückt, mit Angeboten und Ausflugsideen in der Rezeption. Wusstet ihr, dass das Dorf Serfaus eine eigene Kita hat in die man seine Kinder stunden- oder tageweise schicken kann, wenn die Unterkunft keine Kinderbetreuung anbietet? 

Überall riesige Spielplätze, Themenwege und eine Rodelbahn

Spontan entschieden wir uns dafür mit der Seilbahn (die Nutzung der Gondelbahnen ist beim Aufenthalt in Serfaus inbegriffen) nach Komperdell hochzufahren und dort den anderen Familien zu folgen. Der kurze Spaziergang führte uns zum Murmliwasser (ja, man kann da tatsächlich Murmeltiere sehen) – einem riesigen Abenteuerspielplatz für alle Altersgruppen. Unseren Sohn bekamen wir von den unzähligen Wasserspielen fast nicht mehr weg, zum Glück hatten wir in weiser Vorahnung Wechselkleidung eingepackt. Unsere Tochter hingegen war von der Gold- und Edelsteinsuche ganz entzückt. Ihre Funde wurden zu Hause übrigens in einer Schatztruhe eingelagert… Und die Rutschen, ja, die fanden natürlich beide toll.

Um unsere Vierjährige zum Wandern zu motivieren, entschieden wir uns danach für den Piratenweg. Dieser hat zum Ziel einen Piratenschatz zu finden. Und wie sie motiviert war: Unsere Tochter rannte praktisch von Posten zu Posten bis… sie die Rodelbahn – Schneisenfeger genannt – entdeckte. Ab diesem Zeitpunkt war klar, dass das Ziel unserer Wanderung der Högsee sein würde an dem auch der Startpunkt der Bahn ist. In Begleitung Erwachsener dürfen Kinder ab drei Jahren den Berg runterrodeln, was unserem knapp zweijährigen Sohn natürlich gar nicht passte. Sein Frust war allerdings schnell vorbei. Denn er durfte die Wartezeit auf dem Spielplatz verbringen, wo er seine Leidenschaft für Trampoline entdeckte. Nach einer kurzen Pause mit Glace und Serfauser Griesschmarrn, nahmen wir, ganz erschöpft vom ereignisreichen Tag, die Gondelbahn zurück ins Tal.

Eigentlich wäre es nun an der Zeit uns vor dem Abendessen im Hotel ein wenig auszuruhen. Aber unsere Kinder sahen das anders und waren sich ausnahmsweise sehr einig: Wo ein Pool ist, muss man auch baden gehen. Wobei ein Pool ja der falsche Ausdruck wäre: In Geigers Posthotel gibt es neben einem Indoor-Pool einen beheizten Outdoorpool, eine kleine Rutsche und einen riesigen Indoor-Wasserspielplatz.

Zum Abschied zeigte sich Serfaus noch einmal von seiner besten Seite – zumindest für unseren Sohn. Er konnte sein Glück kaum fassen, als vor unserem Hotel ein Traktor nach dem anderen vorbeifuhr. Liebevoll mit Blumen dekoriert und voller fröhlich winkender Menschen. An diesem Wochenende fand in Serfaus auch ein Oldtimer-Traktoren-Treffen statt. Ein weiteres einmaliges Ereignis in dieser Region, in der man so unglaublich viel entdecken kann. Viel zu viel für ein langes Wochenende. Serfaus, wir kommen wieder!

*  Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Pressereise und wurde bei familienleben.ch zum ersten Mal publiziert.

Deborah

1 Comment

  1. Antworten

    Daniel

    22. Oktober 2019

    Familien mit Kindern wird es in Serfaus wohl nie langweilig. Und mit der Kinderbetreuung im Posthotel klingt das ja wirklich verlockend. Steht schon in meiner Bucketlist 😉

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS