Home Home Stillkissen? Ja, aber bitte mit Naturmaterialien!

Stillkissen? Ja, aber bitte mit Naturmaterialien!

by Deborah

Stillkissen sind in unserem Haus eine nie endende Liebesgeschichte. Noch immer ist das Kissen, das ich damals auf C.s Geburt bekam, im Einsatz. Im Moment dient es als Rausfallschutz für M. – denn der schläft natürlich bei Mama im grossen Bett. Das Stillkissen in Form, das ich bei L. brauchte, wollten mir die Kinder nicht mehr zurückgeben. Es dient nun als Kuschelkissen und Spielzeug im Kinderzimmer.

Also musste für Baby M. ein drittes Kissen her. Dieses Mal wollte ich gerne eines mit Naturmaterialien probieren: Es wurde eins der Aargauer Firma Kienerkissen, gefüllt mit Dinkelspreu. Gleichzeitig zogen ein Baby-Lagerungskissen und eine massgeschneiderte Matratze für unseren Stubenwagen – ebenfalls gefüllt mit Dinkelspreu – bei uns ein.

Der beruhigende Effekt von Dinkelspreu

Was mir schon beim Auspacken auffiel: der intensive Geruch, einem Heuboden nicht unähnlich. Sofort wurde ich an meine Kindheit erinnert, als wir öfters bei einem benachbarten Bauern im Stroh schliefen. Der Duft von Dinkelspreu soll beruhigend wirken. Der Papa riss sich denn auch gleich die Stubenmatratze unter den Nagel. Klar, er passte nicht mehr drauf. Aber er legte sie neben sein Kopfkissen und schwört, dass er noch nie zuvor so gut geschlafen habe.

Das Stillkissen hingegen war eher Liebe auf den zweiten Blick. Denn was ich nicht bedacht hatte: Dinkelspreu ist relativ schwer. Anfangs war das Kissen auch eher hart, es brauchte etwas Liebe um geschmeidig zu werden. Seither möchten wir es aber nicht mehr missen. Das Dinkelspreu lässt sich extem gut modellieren, so dass ich – egal in welcher Position wir gerade stillen – immer bequem sitzen kann. Gleichzeitig ist das Kissen auch als Sitzmöglichkeit sehr beliebt. Ich nehme es zum Beispiel mit ins Bad, um das Baby reinzulegen, wenn ich mal kurz duschen möchte. Auch die grösseren Geschwister legen sich gerne auf den Stillkissen-Sitz wenn sie mal kurz eine Pause brauchen.

Das Babykissen, gefüllt mit Dinkel- und Hirsespreu, kommt bei uns hauptsächlich zur Lagerung auf der Seite zum Einsatz. Aus Erfahrung weiss ich, wie wichtig es ist, dass Babys nicht nur auf dem Rücken liegen. Dabei geht es nicht nur um die Kopfform, sondern auch um die motorische Entwicklung. Zudem fühlt sich M. deutlich wohler, wenn er nicht auf dem Rücken schlafen muss.

In der Schweiz produziert

Die Firma Kienerkissen existiert bereits seit 1992 und stellt zu einem grossen Teil Still- und Lagerungskissen für Spitäler und Pflegeinstitutionen her. Ansässig ist die Firma in der gleichen Region, in der ich aufgewachsen bin: im aargauischen Freiamt. Dort werden auch die Kissen hergestellt.

Der beruhigende Effekt von Dinkelspreu scheint übrigens auch bei M. zu wirken. Er schläft selig in seinem Stubenwagen – und kein Kindergeschrei dieser Welt vermag ihn zu wecken.

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Kienerkissen.

 

You may also like

Leave a Comment