Checkliste – ich packe in meine Wickeltasche…

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich mit einer Neu-Mama die Diskussion, was eigentlich alles in eine Wickeltasche soll. Wirklich nur Windeln? Und wenn ja, wieviele? Und was braucht man eigentlich sonst noch alles, wenn man einen ganzen Tag mit Kind unterwegs ist?

Deshalb habe ich mal eine kleine Auflistung gemacht, was alles in unserer Wickeltasche mit zwei Kindern zu finden ist. Ich nenne sie auch “meinen Survival Bag” – denn ich bin gerne auf alle Eventualitäten vorbereitet. Ich schleppe also tendenziell eher zu viel als zu wenig mit mir rum. Dafür bin ich es besonders toll, dass ich eine Wickeltasche (nämlich eine Mara Mea von Momas) gefunden habe, in die einfach alles reinpasst, was man mit zwei Kindern so braucht.

Prinzipiell bin ich ein grosser Fan des “Bag in Bag”-Systems. Erspart ewiges Suchen nach essentiellen Dingen – wie etwa dem Essen. Bei hungrigem Kleinkind und stillender Mama ist es sehr wichtig, immer Snacks zur Hand zu haben. Eingepackt habe ich das Ganze ein ein kleines Wachstuchtäschli von The Dark Chicken. Darin sind immer auch ein Löffel und ein Lätzli zu finden. Und unsere Siggflasche kommt auch immer mit – so trinken wir beide genug.

Bei Windeln bin ich gerne auf der sicheren Seite. Ich packe immer 4 Stück pro Grösse ein. Dazu kommen Feuchttücher und die mitgelieferte Wickelunterlage. Einweg-Unterlagen können zwar sinnvoll sein, produzieren aber auch viel Abfall. Da bin ich lieber auf der Öko-Seite. Ebenfalls unabdingbar in der Kategorie “Wickeln” ist für mich Handdesinfektionsmittel. Manchmal muss man in den exotischsten Situationen wickeln, Wasser ist nicht immer zu Hand. Ihr wisst, was ich meine?

Was sonst noch alles in die Wickeltasche kommt

Dann kommen wir zum Punkt “Diverses”. Da gehört ein grosses Nuschi hinein, das gleichzeitig als Stilltuch, Lätzli (wenn man es eben doch mal vergessen hat) oder Puppentragetuch dienen kann. Besonders gerne mag ich solche mit Bambus drin, wie man sie etwa bei Mamastore findet.

Im zweiten Täschli (genäht von einer besonders lieben Mama), sind Haarspangen und -Gummis zu finden. C. tendiert ja dazu, diese Dinge massenhaft zu verlieren. Also wenn uns mal jemand solche sponsern möchte… Räusper! Taschentücher sind bei dauerverschnupftem Kleinkind ein Must, ebenfalls Pixie-Bücher um den Toddler unterwegs zu beschäftigen.

Apropos Beschäftigung: wir vermuten, der Babybruder zahnt. Also nehme ich seit neuem auch einen Kauring mit für ihn. Feuchttücher für Gesicht und Händ kann man immer brauchen, das gleiche gilt für das aluminiumfreie Deo für Mama (stinkt eigentlich sonst noch jemand so in der Stillzeit?).

Ersatzkleidung nicht vergessen!

Und schliesslich ebenfalls ganz wichtig: Ersatzkleidung. Body und Hose (und zwar in  neutralen Farben, man muss es ja mit den aktuellen Kleidern kombinieren können) sind das absolute Minimum. Für C. nehme ich gerne noch einen Pulli mit. Ersatzkleider braucht man übrigens nicht nur bei Unfällen mit Körperflüssigkeiten. Nein, ich war auch schon sehr froh darum, als C. beschloss sich gemeinsam mit ihrer Grosstante in den Seerosenteich im Botanischen Garten zu stürzen. Ich sage euch… mit Kindern lautet die Devise: Es gibt nichts, was es nicht gibt.




Deborah Lacourrege

3 Comments

  1. Antworten

    Carmen

    5. März 2018

    Wir haben noch eine kleine Reiseapotheke dabei, Pflaster, Wundspray, Arnica Kügeli, Insektenstich Roller… Ist auch immer wieder hilfreich.

    • Antworten

      Salome

      5. März 2018

      Wir auch 🙂 und Windbeutel falls kein Abfalleimer in der Nähe ist.

  2. Antworten

    Tabita

    6. März 2018

    Oh ja, stinken in der Stillzeit…. Das kenne ich. Mega mühsam.

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS