Winterspass mit Kindern am Uetliberg

Viele Schweizer Städte haben ihren Hausberg. Bern den Gurten, Genf den Salève, Zug den Zugerberg, Solothurn den Weissenstein. In Zürich ist das der Uetliberg, oder «Top of Zurich» wie manche ganz unbescheiden sagen…

Ich selber habe mein Liebe zu den Hausbergen spät entdeckt. Als Kind war ich natürlich oft auf dem Zugerberg (ein Besuch bei Zugiblubbi lohnt sich übrigens definitiv!), aber auch ein vierjähriges Studium in Genf hat mich nie auf den Mont Salève geführt. Und bevor ich das erste Mal den Gipfel des Uetlibergs erklommen habe, lebte ich mindestens 6 Jahre in Zürich. Doch jetzt, mit Kindern ist das ganz anders. C. und L. müssen/dürfen/wollen regelmässig auf den Uetliberg.




«Uetliberg hell!»

Sobald in den Wintermonaten der Gipfel  des Uetlibergs über den Nebel schaute, wurden früher an Schilder mit der Aufschrift «Uetliberg Hell!» an die Trams montiert. Diese Zeiten sind vorbei (schade eigentlich). Heute schaut man bequem auf die Webcam, ob oben die Sonne scheint. An zwei Drittel aller Wintertage ist das gemäss einer Studie übrigens nicht der Fall, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Doch selbst an einem schönen Wochenende verteilen sich die Menschen erstaunlich gut. Die grosse Masse läuft von der Bergstation direkt hoch zum Uto Kulm, gönnt sich einen (teuren) Snack, geniesst die Aussicht und fährt wieder runter. Nur ein paar hundert Meter weiter wird es ruhiger.

Uetliberg Winterhighlights für die ganze Familie

  • Eine Winterwanderung

Am Uetliberg gibt es sehr viele Wanderwege. Zum Beispiel runter in die Stadt, oder auf dem Planetenweg bis zur Seilbahn Felsenegg. Mit etwas Glück bleibt ihr über dem Nebel, aber auch ein Spaziergang durch den Nebel kann magisch sein. Doch aufgepasst, immer wieder verirren sich Wanderer am Uetliberg. Also bleibt auf dem Weg.

  • Von Spielplatz zu Spielplatz

Bei der Bergstation hat es einen kleinen Spielplatz inklusive Kiosk und WC-Anlage. Hier können kleine Kinder durchaus längere Zeit ihren Spass haben. Auch im Winter.

Spielplatz Hohenstein

Anderthalb Kilometer vom Gipfel weg versteckt sich ein grosser, toller Abenteuerspielplatz im Wald. Wie ihr da hinkommt? Entweder via Schlittelweg, oder bei der SZU-Station Ringlikon rechts abbiegen (bergwärts gesehen) und etwa einen Kilometer durch die imposante Mammutbaum Allee spazieren (oder im Schlitten gezogen werden – so wie das L. bevorzugt).

  • Schlitteln bis runter zum Triemli

3 Kilometer, 330 Höhenmeter und etwa 10 Minuten Fahrt. Und schon seid ihr wieder unten beim Triemli.  Mit etwas Glück kommt gleich die nächste SZU-Bahn und ihr seid im nu wieder oben. Die Schlittelbahn ist nicht ganz ohne, macht aber wahnsinnig viel Spass. Wenn sie denn mal offen ist. Alle Infos findet ihr hier.

… auf die Schlittelbahn gehts dann natürlich nur mit Helm.

 

  • Schlitteln in Ringlikon

Für einen gemütlichen Schlittelnachmittag mit kleinen Kindern ist der Hang in Ringlikon etwas besser geeignet. Direkt neben der Station Ringlikon, ist er nicht zu steil für die ganz kleinen, aber doch steil genug, damit auch die grösseren Kinder Spass haben. Der Hang liegt meist im Schatten, das hat den Vorteil, dass der Schnee länger liegen bleibt. Ein WC hat es übrigens auch.

Für Auswärtige: mit dem Auto kommt ihr NICHT den Uetliberg hoch. Am besten nehmt ihr die SZU-Bahn ab Zürich HB oder Triemli (beim Triemli hats ein paar Parkplätze, die sind aber meist schnell weg).

Deborah

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS